AKTUELLE VERÖFFENTLICHUNGEN

MyRooM

Washed out Moon

DJ's & REDAKTEURE

Promo-Material für DJs, Redakteure und Radio!

Go!

TCOD-NEWSLETTER

Aktuelles via E-Mail

E-Mail:
subscribe:
unsubscribe:

FOLLOW THE CRACK OF DOOM

Follow The Crack oF DooM on Last FM Follow The Crack oF DooM on Myspace Follow The Crack oF DooM on YouTube Follow The Crack oF DooM on SoundCloud

PRESS

ZILLO MUSIKMAGAZIN

(Interview vom 12.1999/01.2000)
The Crack Of Doom ist die englische Umschreibung für die *Posaunen des jüngsten Gerichts*. Angesichts der vielen musikalischen Sprachen, die innerhalb dieses deutschen Gothic-Quintetts gesprochen werden, wäre der Bandname "Turmbau zu Babel" angemessener - mit dem Unterschied, das dieser musikalisch höchst diffizil und interessante Turm noch nicht zusammengestürzt, sondern mit dem nunmehr zweiten Album "To Megatherion" ein neues, stilistisch höchst verwinkeltes Stockwerk erhalten hat.

Schon bei dem 97er Debut "Sound Of Ankh" hatte man das Gefühl nicht einem Bandwerk, sondern einer Compilation diverser, versierter Formationen zu lauschen. Dieser Eindruck wird auf "To Megatherion" noch verstärkt. Was die Band hier unter dem simplen, sehr offen gehaltenen Etikett "Symphonic Gothic Rock" verwirklicht, ist in Wirklichkeit ein facettenreiches Kaleidoskop, das von klassisch infiltrierten Balladen ("Eremite", "The Cold Kiss") über treibende, technoide Tracks,("Empty Pride") bis hin zu der gewagten, englischen Coverversion von Pink Floyds "Another Brick I The Wall" reicht.

Der Vorteil dieser stilistischen Offenheit ist ohne Zweifel, dass jeder Interessierte zumindest ein Lieblingsstück auf "To Megatherion" finden wird - dennoch offenbart das Werk auch eine gewisse Unentschlossenheit und einen Mangel an Identität, der auf der anderen Seite sehr viele mögliche Wege für die Zukunft offen läßt.

GOM von The Crack Of Doom sieht es so: Diese Vielfalt ist nicht unbedingt gewollt. Aber jeder von uns kommt aus einer anderen Ecke - und ich selbst höre sehr viele verschiedene Dinge, von Techno bis Rock. Viele Bands haben ja genau das gegenteilige Problem, ihr Stil ist definiert und sie schaffen es nicht, auch mal anders zu klingen. Für mich als Komponist wäre es eine irrsinnige Vorstellung, zwei Stücke zu machen, die gleich klingen.Und bislang hat noch jeder in unserer Musik einen roten Faden finden können! Nun,ich hätte da meine Probleme...!Wie würde er diesen "roten Faden" definieren?

GOM: Auf alle Fälle mystisch, experimentell.Und unsere Vielseitigkeit selbst ist auch ein verbindendes Element..!Es ist sehr stimmungsabhängig. Zudem hasse ich dieses Schubladendenken.Eine Band wie Wolfsheim z.B. ist weit entfernt davon, gruftig oder düster zu sein, trotzdem werden sie als "Dark Wave" tituliert. Und so geht`s uns leider auch.Sobald man ernste Musik macht, landet man in dieser Schublade. Und das ist schade, denn ich würde auch gerne andere Leute ansprechen.

Auf alle Fälle hat man es bei "The Crack Of Doom" mit ebenso ambitionierten wie ausgebildeten Musikern zu tun, die ihr Handwerk beherrschen.Vor allen Dingen die an Pink Floyd gemahnenden Gitarrenbögen heben sich wohltuend von den brachialen, meist gesampelten Akkorden der Konkurrenz ab... GOM:" Das ist auch so gewollt.Wir sind auch nicht mehr die Jüngsten und würden uns auch immer wieder einen Gitarristen suchen, der diese Art des Spielens beherrscht.Und eine derart gefühlvolle Art des Gitarrenspielens ist in diesem Genre leider eine Seltenheit."

Trotz der musikalischen Vielfalt besitzt das Album zumindest einen thematischen Überbau...

GOM:" Megatherion" kommt aus dem griechischen und beschreibt das biblische "große Biest",das Tier mit Zahl 666...! Wir haben lange überlegt, ob diesen Titel nehmen, denn wir haben keine Lust, in die Teufelskult-Ecke gedrängt zu werden. Auf der anderen Seite geht es um das "Tier im Menschen",das tut, was es will, ohne zwangsläufig böse zu sein, nur weil es seinen Trieben nachgibt. Wenn es eine Message gibt, dann die, das man bemüht sein sollte, den Mittelweg zu finden. Man sollte z.B. sowohl die spirituelle als auch die animalische Liebe zulassen..!

"To Megathrion" bleibt, trotz aller erwähnten Einwände, ein vor Ideen und guten Songs übersprudelndes Werk. Welchen Weg The Crack Of Doom wählen - oder ob der babylonische Turm unter der Vielfältigkeit Last auseinanderbrechen wird, bleibt abzuwarten....!

ECKI STIEG